Bücher gegen die Herbstdepression

Feminismus, New Wave, Science-Fiction und mehr



Im Herbst segeln die Blätter von den Bäumen, die Dunkelheit fällt nach der Zeitumstellung noch vor dem Abend über den Tag her – und die Temperaturen rasen in den Keller. Zeit, sich unter der Decke zu verkriechen und ein paar Bücher vom Nachttisch zu lesen. Wolfgang Frömberg hat so schon den Sommer verbracht und empfiehlt seine Favoriten des Jahres. Von der Great American Novel aus der Punk-Ära New Yorks bis zum ganz speziellen Positionspapier eines Hamburger Militanten.



07 Ale Dumbsky: »Rede auf drei Stühlen«

Man muss nicht zwischen den Stühlen sitzen bleiben, sondern kann auch zwischen ihnen hin- und herwechseln, um Formen des Protests und des Widerstands zu artikulieren – darunter solche, die man für falsch hält. Ale Dumbsky, einst Mitglied bei den Goldenen Zitronen und Mitbegründer des Labels Buback Tonträger, hat für seinen leidenschaftlichen und schlauen Text eine besondere Choreografie erdacht. Eine Art Kriegstanz gegen das beharrliche Aussitzen gesellschaftlicher Dummheit.



Rezensiert von: Wolfgang Frömberg
Link: www.intro.de/kultur/bucher-gegen-die-herbstdepression-feminismus-new-wave-science-fiction-und-mehr